PR für Unternehmen

Qualität statt Wortgeklingel

Public Relations (PR) - dabei geht es um eine gute Beziehung zur Öffentlichkeit. Nicht um simple Werbetexte, die zum Kaufen überreden wollen. Daher sollten Unternehmen überzeugen und auf Wortgeklingel verzichten, um authentisch ihre Botschaft zu vermitteln. Bei dieser Arbeit unterstützt Sie EcoWords!

 

Wir hören genau zu. Denn wir legen Wert auf ein detailliertes Briefing, weil die Ideen der Kunden die Basis unserer Arbeit sind. Das macht die Prozesse effizient und erfolgreich. Die Qualität stimmt - und Ihre Beziehung zur Öffentlichkeit wird wieder um interessante Facetten reicher.

 

Dabei zählen auch feine Nuancen ... nicht der übliche Krach in der Werbewelt, was auch Mark Twain wusste: „Lärm beweist nichts. Oft gackert eine Henne, die bloß ein Ei legte, als hätte sie einen Planetoiden gelegt".

 

Unsere unterschiedlichen Leistungen im Überblick:

  • Spezialtexte für Produkte mit hohem Erklärungsbedarf
  • Texte für Kunden- und Mitarbeiterzeitschriften
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Text-Coaching (Feinschliff an Texten, Ghostwriting)
  • Textgestaltung für Inter- und Intranet
  • Ansprechende Kommunikationsmittel (z. B. Broschüren, Flyer, Mailings, Newsletter)
  • Umfangreiche Texte für Broschüren oder Geschäftsberichte

Umfangreiche Projekte

Tausende Zeilen für spezielle Broschüren

Bevor die Druckerpresse mit roter Farbe anspringt, gibt es viel zu tun: Normale Texte für Print- oder Online-Medien sind drei bis fünf Seiten lang. Das war´s ... Aber Broschüren sind oft viel umfangreicher, je nach Thema und Funktion. Da gilt es, Meilensteine zu definieren, Recher-chen geschickt zu koordinieren - und vor allem immer die Deadline im Auge zu haben. Und: Wer sich gut mit dem Auftraggeber abstimmt, verhindert unangenehme Überraschungen, weil ein klares Feedback den Prozess besser steuert.

 

Beispiele finden Sie auf dieser Seite: Broschüren    


Beispiele aus der Praxis

Die klassische Pressemitteilung

Pressemitteilungen sind Nachrichten. Daher sollten sie auch so geschrieben sein. Genauso, wie es bereits im amerikanischen Bürgerkrieg nötig  war: Die neue Telegrafie war eine wacklige Technologie, die Übertragung von Berichten brach oft zusammen. Da machten die Journalisten aus der Not eine Tugend: Die wesentliche Aussage packten sie in die ersten Zeilen ...  und die Nachrichten-Regel Nr. 1 wurde geboren: Das Wichtigste zuerst!  Daher kürzen auch heute Redakteure vom Textende her ... denn der Kern der Nachricht gehört an den Anfang. Das gilt ebenso für Pressemitteilungen, die ohne professionellen Schliff im (elektronischen) Papierkorb landen.

2,7 Millionen Euro Überschuss

Schwarze Zahlen bei der BKK advita: Die rheinhessische Krankenkasse erzielte im 1. Halbjahr 2012 einen Überschuss von 2,7 Millionen Euro. Ihre Einnahmen betrugen 60,3 Millio-nen Euro, die Ausgaben lagen bei 57,6 Millionen Euro. „Zum positiven Ergeb-nis hat sicher beigetragen, dass wir uns 2010 als grüne Krankenkasse neu ausgerichtet haben“, sagt Norbert Pasternack, Vorstand der BKK
advita. (...)

Download
Ganze Pressemitteilung
BKK advita.pdf
Adobe Acrobat Dokument 158.6 KB

E-Mails sind               von gestern

 Weinheim, Juni 2013. E-Mails sind ein Relikt der digitalen Steinzeit, ihre Tage sind gezählt. Sie sind gefährlich für die Gesundheit und blockieren Geschäfts-prozesse. „Daher sollten Unternehmen bessere Lösungen entwickeln, um die tägliche E-Mail-Flut einzudämmen“, sagt Prof. Dr. Gerald Lembke, Vorsitzender des Bundesverbands Medien und Marketing (BVMM). (...)

Download
Ganze Pressemitteilung
BVMM.pdf
Adobe Acrobat Dokument 140.7 KB

Warmer Rückenwind aus Stuttgart

Deutlich im Aufwind sind Energie-genossenschaften, die bereits 1,2 Milliarden Euro in Erneuerbare Energie investiert haben. Ihre Zahl hat sich in den vergangenen Jahren auf mehr als 800 verzehnfacht. Seit dem Herbst 2013 ist eine außergewöhn- liche Genossenschaft auf dem Markt: Die „Badische Holzenergie Genos-senschaft“ (BHEG) mit Sitz in Heidel-berg setzt auf Erneuerbare Energie aus dem Wald. (...)

Download
Ganze Pressemitteilung
Holzenergie-Genossenschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.5 KB


Beispiele aus der Praxis

Was Unternehmen attraktiv macht

Ein sperriges Wort ist der Schlüssel zum Erfolg: Alleinstellungsmerkmal. Oder auf Englisch: "Unique selling proposition" (USP). Gerade Selbstständige und kleine Unternehmen beraten wir gerne, um ihren USP herauszu-arbeiten - und ihn mit passenden Texten in die Öffentlichkeit zu tragen. Die scheinbar einfache Frage lautet: Was macht Sie einzigartig im Wettbewerb? Darüber lässt sich gut schreiben, so dass Texte mit echtem Mehrwert entstehen.

USP: Anthroposophische Pflege

 

Filderklinik bei Stuttgart

 

Auch die letzten Handgriffe sitzen: Agnes Manyasi deckt die Patientin gut zu, davor hat sie darauf geachtet, dass die ältere Dame
warme Füße hat. Nur so entfaltet der Senfwickel seine volle Wirkung. „Liegen Sie bequem?“, fragt Manyasi und überlässt die Frau der Kraft des Senfes – einer Heilpflanze, deren Aroma vor allem als Gewürz bekannt ist. Agnes Manyasi ist 26 Jahre alt und kommt aus Kenia. Sie arbeitet auf einer gastroenterolo-gischen Station mit 27 Betten. (...)

Download
Die Schwester. Der Pfleger
Filderklinik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.9 KB

USP: Umbau im laufenden Betrieb

 

Kurklinik Bad Rappenau

 

 Die Balkone der Salinenklinik leuchten in frischen Farben: Orange und Grün. So wirkt selbst ein Zweckbau aus den 1970er Jahren freundlich und einladend – genau so, wie ein Ort der Gesundheit aussehen sollte. Die neu gestalteten Fassaden waren ein erster sichtbarer Schritt, um den  Gesund-heitsstandort Bad Rappenau für die Zukunft fit zu machen. Genau das ist die Aufgabe von Olaf Werner, Ge-schäftsführer der Kur- und Klinik-verwaltung Bad Rappenau GmbH. (...)

Download
KU Gesundheitsmanagement
Kurklinik Bad Rappenau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 672.1 KB

USP: Statistische Stichproben im Lager

 

Ernsting´s Family

 

Ernsting´s Family betreibt in Deutsch-land zwei Zentrallager mit jeweils rund 15 Mio. Einzelartikeln. Die früher durchgeführten Vollinventuren waren personal- und kostenintensiv. Der Textilit arbeitet jetzt mit Stichpro-beninventuren, die von einer Software buchhalterisch genau errechnet werden, und spart damit Ressourcen. (...)

Download
Retail_Security
Ernsting´s Family.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

USP: Solarenergie auf Dächern von Schulen

 

Stadtwerke Heidelberg

 

Bauleiter Wolfgang Pluschke greift
selbst zur Schippe. Gerade beginnt
er, auf dem Dach der Gregor-Mendel-Realschule eine neue Fotovoltaik-Anlage zu installieren. Der erste Schritt: 168 schwarze Plastikwannen sind sicher zu verankern. Das Dach ist begrünt, also schaufelt er einfach mit seinen zwei Mitarbeitern vorhandene Erde in die Wannen. Jede Wanne trägt dann ein Solarmodul – und im Dezember geht die neue Anlage ans Netz. (...)

Download
FÜR DICH
Stadtwerke Heidelberg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 444.8 KB


Swiss Engineering Institute (SEI)

Anspruchsvolle Blog-Beiträge

Konsequent auf Content setzen - das macht das "Swiss Engineering Institute" (SEI) aus Zürich. Für diesen anspruchs-vollen Kunden sind vielfältige Blog-Beiträge zu schreiben. Aus einer philosophischen Perspektive werden Fragen beleuchtet, die moderne Unternehmen heute beschäftigen: Macht und Ohnmacht, sprachlicher "Bullshit" sowie Tücken der E-Mail-Kommunikation. Oder die Frage: Was zeichnet Integrität aus? Handelt es sich dabei um mehr als die Übereinstimmung von Wort und Tat?

 

Über SEI: Die Entwicklung von Teams und Führungskräften hat sich dieses Schweizer Unternehmen auf die Fahnen geschrieben. Dabei greifen seine Mitarbeiter auf einen großen Erfahrungsschatz aus internationalen Projekten zurück. "Eine gute Zusammenarbeit ist das, was uns täglich an-treibt", heißt es auf der Website.

 

Alle bisherigen Texte finden Sie auf dieser Seite: Beiträge für SEI-Blog


Beispiele aus der Praxis

Texte für den Web-Auftritt

Je nach Zielgruppe die richtige Sprache finden - das ist die Kunst, wenn es um Texte für die Website geht. Egal, ob für große Unternehmen oder Einzelkämpfer. Auf jedes Wort kommt es an, was bereits Mark Twain wusste: „Der Unter-schied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe Unterschied wie zwischen dem Blitz und einem Glühwürmchen.“ Lassen Sie es blitzen!

Steuersachen seriös und einfach erklären

Kanzlei Heinrich

 

Kein einfacher Job: Wenn Steuern zum Thema werden, gehen bei vielen Menschen die Rollläden runter. Doch mit etwas Kreativität lässt sich viel erreichen. Hier zum Beispiel der Textbaustein "Philosophie":

 

Wir wagen für Sie einen Blick in die Zukunft. Nicht mit der Glaskugel, sondern mit der bewährten Expertise aus über 15 Jahren Steuerberatung.

 

Steuererklärungen stehen für die Vergangenheit – und dafür beherrschen wir perfekt unser Hand-werk. Doch wir bieten Ihnen viel mehr: Wir sichern Ihr künftiges Überleben am Markt, indem wir für Ihr Unternehmen rechtliche Bausteine systematisch sortieren. AG, GmbH oder Co. KG – wir sorgen dafür, dass Sie gesellschaftsrechtlich optimal aufgestellt sind. (...)

 

Kanzlei Heinrich

 

Für ein Fachpublikum schreiben

 

CADiagonal

 

CAD, CAFM - die Kürzelsprache der Architekten ist vielfältig, ihr Fachvokabular eine Heraus-forderung. Wie das textlich zu bewältigen war, zeigt dieser Textbaustein von der Startseite:

 

Leistungen vom Architekten für Architekten – dafür steht CADiagonal. Wir beherrschen die Sprache der Architektur, sind aber genauso in der CAD-Welt zu Hause. Zwischen diesen Bereichen bauen wir seit 1997 Brücken, um Bauprozesse zu optimieren. Dabei profitieren Sie immer von unserer Zweisprachigkeit, unsere Stärke ist der Fachdialog mit dem Architekten. Wir finden individuelle Lösungen und handeln proaktiv: Potentielle Sack-gassen lassen sich vermeiden – und wir schneiden alle CAD/CAFM-Lösungen genau auf Ihre Bedürfnisse zu. (...)

 

CADiagonal

Sprachspielerei für eine Übersetzerin

 Eurotext

 

Bei diesem Auftrag stand auch der USP im Mittelpunkt. Er wurde sorgsam mit der Übersetzerin erarbeitet, um die Texte der Website in ihrer Tonalität darauf abzu-stimmen.

 

Kreativ war das Ergebnis, weil Sprache das große Thema war. Hier ein Beispiel von der Startseite:

 

Eine Schraube ist eine Schraube. Punkt. Oder ist sie vielleicht eine „bolt“ – und doch keine „screw“? Mutter oder nicht, das ist hier die Frage: Amerikaner drehen „screws“ ohne Mutter ins Brett … während „bolts“ meist eine Mutter brauchen, die sich allerdings „nut“ nennt – und nicht „mother“! - „Wenn die Begriffe sich verwirren, ist die Welt in Unordnung“, stellt Konfuzius fest. Und in Italien heißt es: „traduttore, traditore“, Übersetzer sind Verräter.

 

Kurzum: Lassen Sie technische Übersetzungen kein Glücksspiel werden! Dafür haben Sie uns, die Technik-Spezialisten von eurotext. Was uns auszeichnet: Wir leben in der Welt der Industrie und beherrschen die Sprache der Technik in vielen Ländern. Deren Präzision spiegelt sich in unseren Übersetzungen; komplexe Technologie fassen wir in verständliche Worte. Dabei verbindet sich die Kunst der Übersetzung mit technischem Know-how: Wir denken stets Technik, bevor wir zur Tastatur greifen. (...)

 

Übrigens: Wer eine Schraube locker hat, wird in den USA oder Australien unterschiedlich „beschimpft“: Die Australier sagen „You are up the pole!“. Die Amerikaner aber: „You have a screw loose“. Gut zu wissen, weil authentische Texte Übersetzer erfolgreich machen. Das schaffen wir seit über 25 Jahren – immer konzentriert auf die aktuellen Trends der Industrie.

 

Eurotext


Beispiele aus der Praxis

Portraits von Unternehmen

Gute Portraits brauchen keine Theaterschminke. Wer freundlich über ein Unternehmen schreibt, transportiert positive Bilder in die Öffentlichkeit - ohne auf die Werbepauke zu hauen. Dabei sind verbrauchte Worte wie "innovativ" oft überflüssig. Doch auch bei dieser Textsorte gilt: genau hinhören! Ein gutes Briefing ist immer notwendig, um mit einem Auftraggeber erfolgreich zusammenzuarbeiten. Probieren Sie es aus! Anruf unter: 0162/819 20 23.

Gesund, schmackhaft und vegetarisch

Ein Hauch Marokko durchweht das Restaurant, die Gäste nehmen Platz an „Mosaiktischen“ aus Marrakesch. „Die habe ich nach eigenen Vorgaben vor Ort fertigen lassen“, erzählt Wolfgang Heller. Der Gastronom aus Mannheim hat sich auch Anregungen aus Thailand geholt, um seinen Garten zu gestalten. Zwei Wasserläufe gibt es dort, und im Herbst färbt sich das Laub rot, das eine Wand völlig bedeckt. Der Sitzbereich im Garten ist ruhig und sonnig, kaum zu glauben, dass „Heller´s Restaurant und
Café“ direkt an einer Hauptver-kehrsstraße liegt. (...)

Download
Strategie Journal
Heller.pdf
Adobe Acrobat Dokument 557.6 KB

Heidelberger Datenwolken

Ein Kuchenbuffet kann verführerisch sein - und manchmal lohnt es sich, zwei unterschiedliche Tortenstücke auf einen Teller zu packen. Kalorien spielen dann keine Rolle mehr ... So erklärt Matthias Blatz sein Erfolgs-rezept, mit dem er eine profitable Nische im IT-Markt gefunden hat. 2007 gründete er die "Heidelberg iT GmbH & Co". Heute liegt der Umsatz bei sechs Millionen  Euro im Jahr. (...)

Download
Strategie Journal
HeidelbergIT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 367.8 KB

Kidsmeal macht    Kinder froh

„Auf drei Hochzeiten kann ich nicht
tanzen“, dachte Tom Böhm, der von
5 Uhr früh bis 23 Uhr auf den Beinen
war. Ein Restaurant betreiben, Gäste
im Hotel betreuen und Essen für Kinder kochen – da war es an der Zeit,
die Kräfte zu bündeln. Mit großem
Erfolg: Zuerst waren es 15 Essen für
einen Kindergarten … inzwischen sind
es täglich 3.000 Mahlzeiten, die sein
Unternehmen „Kidsmeal“ in der Rhein-
Neckar-Region verteilt. Für diese Leistung erhielt Tom Böhm den „Strategiepreis 2012 der Metropol-region Rhein-Neckar“. (...)

Download
Strategie Journal
Kidsmeal.pdf
Adobe Acrobat Dokument 167.7 KB