Warum der Bote sterben muss ...

Donald Trump - oder wie Herrscher mit schlechten Nachrichten umgehen

Die Kastilianer nannten ihn Boabdil, sein arabischer Name war: Abu`Abdallah Muhammad XII. (1460-1533). Er herrschte im spanischen Granada - und reicht uns ein Lampe aus der Vergangenheit, um die psychischen Schmutzecken eines anderen Herrschers auszuleuchten. Das Licht fällt auf US-Präsident Donald Trump. Genau genommen ist es Sigmund Freud, der am Beispiel Boabdils ein Verhalten erhellt, das in der Geschichte vielfach auftaucht.

 

Auch in der beginnenden Neuzeit: Die spanischen Araber kannten ein Klagelied, das berichtet, wie König Boabdil auf eine schlechte Nachricht reagiert („Ay de mi Alhama“). Denn: Seine Stadt Alhama war vom Feind erobert worden. Freud erläutert Boabdils Reaktion: „Er ahnt, daß dieser Verlust das Ende seiner Herrschaft bedeutet. Aber er will es nicht ‚wahr haben‘, er beschließt, die Nachricht als ‚non arrivé‘ zu behandeln.“

 

Leicht sei zu erraten, so Freud weiter, dass der König dem „Gefühl seiner Ohnmacht“ entgegenwirken wollte. „Indem er die Briefe verbrennt und den Boten töten läßt, sucht er noch seine Machtvollkommenheit zu demonstrieren“, so der große Psychoanalytiker (Brief an Romain Rolland, 1936). (...)

 

Den  ganzen Beitrag lesen Sie auf dieser Website: SEI-Blog


Heimlich Wein trinken …

Wie Doppelmoral Integrität zerstört

Heinrich Heine (1797-1856) hatte eine feine Nase für gesellschaftliche Widersprüche: In seinem berühmten Werk „Deutschland. Ein Wintermärchen“ beschreibt der kritische Geist, wie ein „kleines Harfenmädchen“ singt - „mit wahrem Gefühle und falscher Stimme“. Ihr Thema: das „irdische Jammertal“ und das „Jenseits, wo die Seele schwelgt, verklärt in ewigen Wonnen“. Wie kommt da das Thema „Integrität“ ins Spiel?

 

Ganz einfach: Heine nennt den Gesang das „alte Entsagungslied, das Eiapopeia vom Himmel“. Und richtig zornig wird der Dichter, als er an die „Herren Verfasser“ denkt: „Ich weiß, sie tranken heimlich Wein / Und predigten öffentlich Wasser.“ 

 

Wer sich mit dem Weinglas erwischen lässt, dessen Integrität bekommt schnell Risse. So geschehen bei Uli Hoeneß, dem bekannten Fußball-Manager aus Bayern. Er sagte 2002 der „Bild“-Zeitung: "Ich weiß, dass das doof ist. Aber ich zahle volle Steuern.“ Und 2014 wurde er zu 3 1/2 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er Steuern in Höhe von 28,5 Millionen Euro hinterzogen hatte. (...) 

 

Den  ganzen Beitrag lesen Sie auf dieser Website: SEI-Blog


Zahlen wichtiger als Menschen?

Aufsichtsräte im Zwiespalt

Am 26. August 2013 beging Pierre Wauthier Selbstmord. Der Finanzchef der Zurich-Versicherungsgruppe erhängte sich in seinem Haus, das im Schweizer Kanton Zug steht. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) schreibt, war in einem der zwei Abschiedsbriefe der bittere Satz zu lesen: „Josef Ackermann ist der schlimmste Verwaltungsratspräsident, den ich je getroffen habe.“

 

Diese Worte ließen viel Spielraum für Spekulationen, zumal der ehemalige Chef der „Deutschen Bank“ schnell Konsequen-zen zog: Er trat nach dem Selbstmord als Verwaltungsrats-präsident beim Konzern zurück.

 

Seine Erklärung war ein Kunstwerk diplomatischer Worte: „Der unerwartete Tod Pierre Wauthiers hat mich zutiefst erschüttert“, schrieb Josef Ackermann. „Ich habe Grund zur Annahme, dass die Familie meint, ich solle meinen Teil der Verantwortung hierfür tragen, ungeachtet dessen, wie unbegründet dies objektiv betrachtet auch sein mag.“   (...)

 

Den  ganzen Beitrag lesen Sie auf dieser Website: SEI-Blog


Unser täglicher Bullshit …

E-Mails als Ärgernis, weil sie anders wirken, als wir denken

Lehnen Sie sich vor Ihrem Rechner zurück, speichern Sie die ärgerliche E-Mail – und lassen Sie über die Angelegenheit erst einmal ein paar Bytes wachsen. Morgen ist auch noch ein Tag …. und Sie können in Ruhe antworten. Präzise und ohne Aufregung!

 

Wie viel Bullshit ließe sich in deutschen Büros vermeiden, wenn mehr Menschen so handeln würden. Stattdessen wird geballert, was das Zeug hält. Was dabei viele vergessen: Wer seine Worte nur auf digitalen Kanälen abschießt, richtet oft große Verwüstungen an. Das ist die Null-oder-Eins-Logik der Digitalität, wo Zwischentöne keinen Platz mehr haben. 

 

Kostprobe: Eine Lehrerin erzählt, wie ihr morgens eine Mutter WhatsApp-Nachrichten geschickt hat. “Nach kurzer Zeit“, berichtet sie, „haben wir Hassbotschaften ausgetauscht.“ Dann kamen beide auf die Idee, zum Telefon zu greifen … (...)

Den  ganzen Beitrag lesen Sie auf dieser Website: SEI-Blog


„Bullshit“ gehört in den Kuhstall!

Wie „Bullshit“ in der Kommunikation funktioniert

Laut Niel Postman (1931-2003) entstand der kommunikative „Bullshit“, als die Telegraphie auf die Erde kam. Besser: in die amerikanische Provinz. In seinem Buch „Wir amüsieren uns zu Tode“ schreibt er: „[Der Telegraph] verschaffte der Belanglosigkeit, der Handlungsunfähigkeit und der Zusammenhanglosigkeit Eingang in den Diskurs.“

 

Warum? Bevor Samuel F. B. Morse (1791-1872) die Telegraphie 1844 erfand, informierten lokale Zeitungen über ein Geschehen, das die Menschen unmittelbar berührte; es waren Nachrichten mit hoher Relevanz für die Bürger. Wer wird Sherif? Wie laufen die Geschäfte in der Stadt? Wird die Ernte gut?

 

Ganz anders die Nachrichten von Heute: Sie bilden „eine dekontextualisierte Informationsumwelt“, so Postman. Der Medienkritiker fragt seine Leser: „Welche Maßnahmen planen Sie zur Eindämmung des Konflikts im Mittleren Osten? Oder zur Senkung der Inflationsrate, der Kriminalitätsrate, die Arbeitslosenquote?“ (...)

 

Den ganzen Blog-Beitrag lesen Sie auf dieser Website: SEI-Blog


Machtfülle auf Zeit

Warum Unternehmen demokratisch werden

Macht und Ohnmacht – zwei Seiten derselben Medaille. Wenn ein deutscher Offizier den Fußsoldaten befahl, „Höhe 45“ zu stürmen … dann drohte ihnen im 2. Weltkrieg das Standgericht, sollten sie den Befehl verweigern.

 

Tod durch Erschießen? Mehr Ohnmacht kann es gar nicht geben, mehr Macht aber auch nicht, und zwar in den Händen der Offiziere. Ebenso in Unternehmen: Ob Entlassung, Verlust der Reputation oder Kürzung des Gehalts. Diverse Sanktionen lassen sich durchsetzen, wenn ein machtvoller Chef es will. Und die abhängig Beschäftigten bleiben in der Ohnmachtsfalle gefangen, sie müssen sich dem Druck beugen, Widerstand ist zwecklos. Genau solche Situationen hatte Max Weber vor Augen, als er den Begriff „Macht“ definierte: „Macht ist die Chance, seinen Willen gegen den Widerstand anderer durchzusetzen.“

 

Macht entfaltet erst ihre Wirkung, wenn sie dem Mächtigen erlaubt, über den erklärten Willen anderer Menschen hinwegzugehen. Sogar auch über Leichen … (...)

 

Den ganzen Blog-Beitrag lesen Sie auf dieser Website:  SEI-Blog