Journalistische Texte

Schnell auf den Punkt

Ob Reportage, Feature oder Bericht - die journalistischen Formate überzeugen durch klaren Stil und präzise Recherche. Für Sie ver-packen wir Fakten in anschauliche Sprache; das Ergebnis sind Informationen mit hohem Nutzwert. Was wir schreiben, passt gut zu Ihrer Zielgruppe (Print- u. Online-Medien). 

 

Unsere intensiven Recherchen drehen sich um aktuelle Themen aus der Bildungs-, Umwelt- oder Energiepolitik. Dabei gehen wir in die Tiefe - an der Oberfläche lassen wir andere kratzen.

 

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf wirtschaftlichen Fragen, die oft die öffentliche Diskussion bestimmen. Wir durchleuchten diese Zusammenhänge gründlich und bringen sie auf den Punkt. Ökonomie für ein breites Publikum, denn nie war ökonomisches Denken so gefragt wie heute.

 

Immer aber versorgen wir unsere Leser mit spannenden Geschichten. Unterhaltend informieren, informierend unterhalten - das ist unser Anspruch bei allen Texten, besonders bei Reportagen. Das Prinzip kannte bereits Horaz im alten Rom: "prodesse et delectare", Texte sollen nützlich sein und Freude machen. Das gilt auch für viele Gespräche mit Experten, die wir sorgfältig redigiert veröffentlichen. 

 

Klare Sache: Diese Agentur ist der geeignete Partner, wenn es um optimale Texte geht.  Dazu bemerkte schon Mark Twain: "Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen".


Beispiele aus der Praxis

Gesprächskultur leben

Warum bekommt das heutige Wirtschaftssystem eine psychiatrische Diagnose? Wieso zehren Rebound-Effekte viele Effizienz-Gewinne wieder auf? Warum tobt ein Verteilungskampf in der Energiepolitik? Alles spannnende Fragen, die wir mit Experten wie Ernst-Ulrich von Weizsäcker, Gunther Dueck oder Claudia Kemfert diskutiert haben.

 

Das Ergebnis: Lesenswerte Interviews, die neue Einsichten in die ökologisch- ökonomische Debatte der Gegenwart bieten.

 

 Lesen Sie selbst: Interviews bei EcoWords


Beispiele aus der Praxis

Texte für Print-Medien

Fassade aus Lärchenholz

Das Regalbediengerät ist blind –
und wird in völliger Dunkelheit
arbeiten. Es fährt auf einer Schiene durch schmale Schluchten aus Holz, greift sich die gefragte Ware und bringt sie ans Licht. Alles voll-automatisch im neuen Hochregallager von Alnatura.

 

Download
Econo Rhein-Neckar
Ausgabe 05/2013
Alnatura.pdf
Adobe Acrobat Dokument 232.4 KB

Gemeinsam Strom kaufen

Der Strompreis ist im Sinkflug,
Energie wird immer günstiger
– obwohl das Gegenteil in der
Zeitung steht. November 2012
kostete die Kilowattstunde netto
5,21 Cent; Mai 2013 waren es
3,97 Cent. Der Haken: Diese Preise
gibt es nur an der Strombörse in
Leipzig.

Download
Econo Rhein-Neckar
Ausgabe 03/2013
eoptimum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 269.9 KB

Wenn Kühlschränke Pizza bestellen

 Alles soll „smart“ werden: Stromzähler, Kühlschränke oder Autos. Denn: Milliarden Geräte gehen in den nächsten Jahren online, gesteuert übers Internet. Vernetzung und Kommunikation, so lauten die Verheißungen der IT-Industrie. Werden uns Algorithmen in Zukunft das Denken abnehmen?

Download
Magazin Team News
Kühlschrank.pdf
Adobe Acrobat Dokument 361.9 KB

Das Gehalt selbst bestimmen

Ein Unternehmen, das keine Eigentümer hat; Mitarbeiter, die ihr Gehalt selbst festlegen – und ein Chef, der Profit für eine „angenehme Begleiterscheinung“ hält. Drei erfolgreiche Unternehmen, die Wirtschaft neu denken.

Download
forum Nachhaltig Wirtschaften
Unternehmen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 265.3 KB


Beispiele aus der Praxis

Königsdisziplin Reportage

Haben Sie beim Wort Glühwein auch den Geruch von Anis und  Zimt in der Nase? Schmecken Sie die salzige Luft der Nordsee? Hören Sie das Rauschen der Bäume, wenn der Sturmwind durch brüchige Äste jagt? Kraftvolle Sinneseindrücke, konkrete Erlebnisse, und Geschichten mit menschlichem Gesicht - davon leben gute Reportagen! Worte, die Bilder zaubern und Emotionen wecken. Das geht auch, wenn Kraftwerke zu beschreiben sind, oder Container durch ein Hafen-Terminal schweben.

Lesen Sie selbst: Reportagen bei EcoWords


Beispiele aus der Praxis

Texte für Online-Medien

Darum ist die richtige Körpersprache im Job so wichtig

Gut gelaunt kommt der Schauspieler Jürgen List zum Interview – und lässt sich in einen braunen Ledersessel fallen. Doch er fällt viel tiefer: Seine Seele rutscht in den „Tiefstatus“, wie es der Experte für Körpersprache nennt. Der zu niedrige Sessel erlaubt es nicht mehr, ein Gespräch „auf Augenhöhe“ zu führen. (...)

 

Frankfurter Rundschau

 

 

 

Wie abhängig wir von Computern sind

 Zwei Sekunden vor dem Aufprall fällt den Piloten auf: Die Boeing 777 verliert zu schnell an Höhe und Geschwindigkeit, kurz vor der Landung in San Francisco. Zu spät! Der Asiana Flug 214 endet am 06. Juni 2013 in einer Katastrophe. Das Fahrwerk der Maschine donnert gegen die Pistenkante auf der Wasserseite; das Heck bricht ab, der Rumpf rutscht über die Landebahn, Feuer bricht aus. (...)

 

Berliner Zeitung

Marktwirtschaft paradox!

Eigentlich fegen die Erneuerbaren Energien Atom- und Kohlestrom vom Markt. Zumindest an Tagen, an denen die Nachfrage gering ist - und viel Wind weht oder die Sonne kräftig scheint, wie es Weihnachten 2012 der Fall war. Zu diesem Zeitpunkt hätte kein Atom- oder Kohlekraftwerk in Betrieb sein müssen, denn den Bedarf deckte zu 100 Prozent Strom aus Erneuerbarer Energie. (...)

 

forum Nachhaltig Wirtschaften


Wie Sie miese Machtspiele im Job beenden können

Sechs Worte lösen den Machtkampf bei VW aus: „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, sagt im Frühjahr Ferdinand Piëch dem Spiegel. Sein Wort ist eigentlich Gesetz... Doch diese Schlacht verliert er mit Pauken und Trompeten, am Ende muss der Aufsichtsratsvorsitzende von VW seine Posten räumen. – Quelle: http://www.mopo.de/22804114 ©2016

Sechs Worte lösen den Machtkampf bei VW aus: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, sagt im Frühjahr Ferdinand Piëch dem Spiegel. Sein Wort ist eigentlich Gesetz … Doch diese Schlacht verliert er mit Pauken und Trompeten, am Ende muss der Aufsichtsratsvorsitzende von VW seine Posten räumen. (...)

 

Hamburger Morgenpost

 

Energieeffizienz: Der Bumerang kommt schmerzhaft zurück

Bumerang- oder Rebound-Effekte fressen die Ersparnis auf, die steigende Energieeffizienz erreichen soll: Sparsame Autos werden mehr gefahren, LEDs brennen länger, weniger Heizkosten finanzieren Flugreisen. Ausweglos? Nein, denn eine „Langfrist-Ökosteuer“ könnte für einen Ausgleich sorgen. (...)

 

energiezukunft

Wenn Unternehmen unsere Ideen abgreifen

Demokratie ist immer eine feine Sache, wenn sich Kosten senken lassen. Ein Beispiel dafür ist der Schweizer Handelskonzern „Migros“, auf dessen Portal Migipedia zu lesen war: „Unsere Sirup-Abstimmung hat gezeigt: Ihr liebt die Kombination Ingwer-Zitronen-Honig. Das winterlich-wärmende Aroma hat die meisten Stimmen geholt.“ (...)

 

Mitteldeutsche Zeitung


Gründen an der Uni

Sechs Worte lösen den Machtkampf bei VW aus: „Ich bin auf Distanz zu Winterkorn“, sagt im Frühjahr Ferdinand Piëch dem Spiegel. Sein Wort ist eigentlich Gesetz... Doch diese Schlacht verliert er mit Pauken und Trompeten, am Ende muss der Aufsichtsratsvorsitzende von VW seine Posten räumen. – Quelle: http://www.mopo.de/22804114 ©2016

Wissenschaftler produzieren jede Menge Know-how – als Grundlage für pfiffige Geschäftsideen. Auch Studenten haben immer wieder die Nase im Wind, wenn es um Start-ups an der Uni geht. Daher haben wir uns an deutschen Universitäten umge-schaut und mit einfallsreichen Gründern gesprochen. (...)

 

förderland

 

 

 

 

Eurokrise: Deutschland ist Teil des Problems

„Die spinnen, die Griechen“ – „Keine Gnade für Bummler“ – „Kanzlerin, stoppen Sie die Abzock-Griechen“  mit diesen Überschriften macht sich BILD seit Jahren zum Steigbügelhalter. Das Blatt hilft so seinen Lesern, aufs hohe Ross zu klettern. Die gnadenlosen Parolen werden zur Peitsche, um die „bösen Griechen“ vor sich herzujagen … zumindest im Gespräch am Stammtisch, leider auch in den Kommentaren vieler Medien. (...)

 

Farbe des Geldes

Wie Sie Emissionsrechte          auf Eis legen

Eignet sich der EU-Emissionshandel nur für die Großindustrie? Nein, denn der Verein „The Compensators“ hat einen Weg gefunden, auf dem jeder Bürger Emissionszertifikate kaufen und entwerten kann. Gründungs-mitglied Armin Haas erklärt, wie der Verein arbeitet – und welche Tücken der Emissionshandel hat. (...)

 

utopia